Ihr Browser kann das Video nicht wiedergeben!

So entstand „bildung inklusive“

Am Anfang war es der Wunsch von ein paar Eltern, eine Schule zu gründen, in der "alle" Kinder gemeinsam unterrichtet werden. Eine Schule, die eintritt für das Recht aller Schüler – unabhängig ihren Fähigkeiten oder Beeinträchtigungen sowie ihrer ethnischen, kulturellen oder sozialen Herkunft. Mit dem Eifer dieser Eltern, der Initiative „bildung inklusive“, einem unglaublichen Engagement von Gleichgesinnten, viel prominenter Hilfe und der Unterstützung der Lebenshilfe Wetterau als Träger konnte dieser Wunsch Wirklichkeit werden und die Grundschule im Jahr 2009 eröffnen.

Die Ziele von „bildung inklusive“

Die Schule benötigt weiterhin viel Unterstützung, um den laufenden Schulbetrieb fortzusetzen und ausbauen zu können. Das nächste große Ziel – eine Schulerweiterung bis Klasse 10 – ist noch ein weiter Weg. Nur durch ein großflächiges Netzwerk von gleichdenkenden, aktiven Menschen, die sich der Idee verpflichtet fühlen, werden wir dieses Ziel erreichen. In diesem Sinne laden wir Sie ein dabei zu sein, als unser Gast, Sponsor oder Mitstreiter. 

Warum Inklusion?

Die integrative Pädagogik strebt die Eingliederung benachteiligter Schüler an, dagegen erhebt die inklusive Pädagogik den Anspruch, eine Antwort auf die komplette Vielfalt der Kinder zu sein.

 

Sie tritt ein für das Recht aller Schüler – unabhängig von ihren Fähigkeiten oder Beeinträchtigungen sowie von ihrer ethnischen, kulturellen oder sozialen Herkunft.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Inklusion_(Pädagogik)

Rückblick Ausblick der Sophie-Scholl-Schule Wetterau

Mit einem unglaublichen Tempo haben sich die Schüler- und Lehrerzahlen in den letzten vier Jahren entwickelt. Gleichzeitig konnte mit gleicher Geschwindigkeit die inhaltliche Umsetzung des pädagogischen Konzeptes erfolgen. Ferner wurden beim Aus- und Umbau der Schule größter Wert auf Barrierefreiheit gelegt.

2007

Gründung der Elterninitiative.

2008

Die Lebenshilfe Wetterau gGmbH übernimmt die Trägerschaft und erwirbt das Gebäude in der Frankfurter Straße 103. Sanierung beginnt.

2009

August: Beginn des Schulbetriebs mit einer 1. Klasse.

2010

Sanierung/Ausbau des 1. Stockwerks in der Frankfurter Straße. Die Schülerzahl steigt auf 43.

2011

August: Die Schülerzahl steigt weiter auf 64.

Gründung der Sophie-Scholl-Schulen gGmbH. Enge Zusammenarbeit mit der Sophie-Scholl-Schule Gießen. Die Initiative Sophie-Scholl-Inklusiv wird ins Leben gerufen.

2012

August: Die Schülerzahl steigt auf 100.

Sanierung/Ausbau des 2. OG mit drei Klassenräumen und Toiletten. Der Keller wurde saniert und mit einer Ausgabeküche und zwei Speisesälen ausgestattet.

2013

August: Die Schülerzahl steigt auf ca.130. Das Betreuerteam besteht aus 14 Lehren, 5 Erziehern, 2 Jahrespraktikanten in Ausbildung, 6 FSJlern und ca. 18 Schulbegleitern.

Sanierung/Ausbau des Dachgeschoss. Es entstehen ein Wickelraum, eine Forscherwerkstatt, ein Besprechungszimmer, ein Snoezle-Raum und ein Therapieraum.  Aus Branschutzgründen wird eine Außentreppe am Gebäude installiert. Alle Klassenräume sind mit interaktiven Tafeln ausgestattet.